Ring und Kreuz

Suchen


Besuchen Sie uns auch auf Facebook!


Missionarische Heilig-Geist-Gemeinschaft (MHGG)


MHGG Eine Gemeinschaft von Christen, die an ihrem Platz in Familie, Gemeinde und Arbeit gemeinsam mit der Steyler Ordensfamilie auf dem Weg ist.

Digitale Grußkarten


E-Cards Missionsgrüße aus aller Welt: Machen Sie anderen Menschen eine Freude und verschicken Sie eine digitale Grußkarte!

Die Welt ist unser Zuhause


Weltkarte Unsere Gemeinschaft ist mit ihren Niederlassungen in allen fünf Kontinenten vertreten. Klicken Sie sich durch unsere Weltkarte und entdecken Sie mehr über die Steyler Missionarinnen in aller Welt!
 

Bibliolog

Bibelworkshop im Herz-Jesu-Kloster, Steyl


AufgBibel
Die aufgeschlagene Bibel begleitet durch den Tag.

Bibelteilen, Bibelgespräch, Bibliodrama – den meisten gut bekannt. Aber Bibliolog (Bibel und Dialog)? Gespannt und erwartungsvoll trafen sich 25 Frauen und Männer am 17. September 2016 im Herz-Jesu-Kloster der Steyler Missionsschwestern in Steyl und ließen sich auf Bibel und Dialog ein.  » mehr

"Bridges Can Be Built..."

Eröffnung des "Forgiveness Museum" im Klosterdorf Steyl am 18.09.2016


N-Gedicht
Miss Jo Berry trägt ihr Gedicht vor.

An der offiziellen Eröffnung der zeitlich begrenzten internationalen Ausstellung "Forgiveness Museum" nahmen einige Schwestern von uns teil. Die Ausstellung besteht u.a. aus Bildern persönlicher Vergebungs-Erfahrungen und aus Objekten, die Bezug zum Thema Vergebung haben. Speziell geladene Gäste zur Eröffnung waren der ehemalige IRA Terrorist Patrick Magee und Miss Jo Berry. Beide leben in Belfast, Irland.  » mehr

Im Fluss von Gebet, Meditation und Malen

Ikonen malen im Herz-Jesu-Kloster in Steyl, 09.-16.09.2016


Malen
Still und behutsam werden die Ikonen gemalt.

Ikonen – von griech. Eikon, deutsch Bild oder Abbild – sind Verkündigung des Glaubens und Einladung zum betrachtenden Gebet. Die Ikonen möchten den einzelnen Betrachter ganz persönlich ansprechen. In der orthodoxen Kirche gibt es lange Traditionen der Ikonenverehrung und immer wieder werden Menschen unserer westlichen Gesellschaft davon angesprochen. Die ursprünglichen Maler der Ikonen sind Mönche. Sie malen im Auftrag der Kirche und gemäß vorgegebener Regeln, die handwerklich-künstlerisches Tun und Gebet verbinden.  » mehr

Gelebte Treue

Ordensjubiläen in Wimbern


Jubilarinnen
Die goldenen, diamantenen und eisernen Jubilarinnen. (c) Andreas Hein

Goldene (50), diamantene (60) und sogar „eiserne“ (65) Profess feierten am vergangenen Wochenende sieben Steyler Missionsschwestern gemeinsam mit ihren Mitschwestern, vielen Verwandten, Freunden und auch offiziellen Gratulanten aus dem Bereich des öffentlichen Lebens im Wimberner Heilig-Geist-Kloster.  » mehr

Neuland

Rundbrief von Sr. Svitlana aus den Philippinen


Tertiatsgruppe
Gemeinsam mit Schwestern aus Vietnam, Korea, den Philippinen und der Slowakei bereitet sich Schwester Svitlana aus der Ukraine in Cebu auf ihre Ewige Profess vor.

Viele herzliche Grüße aus den heißen und sonnigen Philippinen! Ich bin schon mehr als eine Woche hier in Cebu, in unserer südlichen Provinz. Meine Zeit in der Ukraine im August war sehr schnell zu Ende; sie war aber sehr intensiv und auch erholsam. Ich konnte ein paar unserer Kommunitäten besuchen und verbrachte ganz viel Zeit bei meiner Familie. Es gab ganz viele schöne Begegnungen, und zusammen mit meiner Familie habe ich den Geburtstag meiner Mutter gefeiert. Auf der einen Seite wusste ich, es war meine Zwischenstation, weil ich weiter fliegen würde und auf der anderen Seite habe ich oft gedacht, dass ich nach der Probation (Vorbereitung auf die Ewige Profess) in meine Heimat zurückkehren würde.  » mehr

"Biotop des Glaubens"

Jubiläumsfeier 50 Jahre Dreifaltigkeitskloster


Sonnenblumen
Schwestern und Gäste empfangen als "Geburtstagsgeschenk" eine Sonnenblume.

Lichtvoll begann der Tag der Jubiläumsfeier. Bei strahlendem Sonnenschein begrüßten Oberin Sr. Hildegard Ossege und Sr. Anneliese Graf die zahlreichen Gäste. Im Park des Dreifaltigkeitsklosters kündeten bereits Zelte vom großen Fest und an der Pforte  festlich geschmückte Tische.  » mehr

"Mich motiviert ihr Vertrauen"

Sr. Yvonne arbeitet auf einer Krankenstation in Togo


Sr. Yvonne
Schwester Yvonne hält ein Frühchen auf dem Arm. (c) Achim Hehn/SVD

Sie warten schon. Frauen mit buntgemusterten Röcken und müden Augen, ihre Babys stoisch wiegend. Manche Kinder schlafen, andere Kinder weinen, beinahe alle haben ein dickes Pflaster auf dem Kopf, das ihre große Fontanelle schützt - jene Stelle am Kopf, an der die Schädelknochen noch nicht zusammengewachsen sind. "Viele Eltern setzen alles daran, diese sensible Stelle am Kopf ihrer Kinder besonders zu beschützen", erklärt Schwester Yvonne, während sie die "Salle de Soins" aufschließt, das Behandlungszimmer. "Viele machen das, weil sie fürchten, das Gehirn ihrer Babys könne sich erkälten. Andere haben Angst, dass der Geist ihrer Kinder durch dieses 'Loch im Kopf' flüchten könnte."  » mehr

Ja zum Aufbruch

Abschied und Missionsentsendung in Mainz


Schwestern in Mainz

Sr. Jacqueline, Sr. Theresia Celine, Sr. Christel und Sr. Anna-Maria gehören zu den letzten Schwestern, die in Mainz-Finthen ihr Zuhause hatten.

Jeder Abschied ist auch eine Sendung. In neue Zeiten, auf neue Wege. Doch nicht immer ist uns das so bewusst wie am vergangenen Sonntag, als in Mainz-Finthen zwei große Ereignisse aufeinander fielen: der Abschied unserer Schwestern aus Finthen und die Missionsentsendung von Sr. Barbara Rossmadl nach Südafrika. Bei einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Martin hatte beides seinen Platz.  » mehr

Apotheke Gottes

Heil- und Wildkräuterseminar im Herz-Jesu-Kloster, Steyl


Natur
Heil- und Wildkräuter werden gesammelt und verarbeitet.

Aus einer Fülle von selbst gesammelten Wildkräutern entlang der schönen Maas haben 19 Teilnehmende am Kräuterseminar vom 2.-4. September unter der Anleitung von Frau Claudia Heinzel und Sr. Paulinia Baumgartner einige Heilmittel und Kräutergenüsse hergestellt.  » mehr

Selbstloser Augenblick - ein Leuchtfeuer des Geistes - Ewigkeit

Ein persönlicher Rückblick auf den Abschied von der Schweiz


Schwestern
Sie hielten bis zum Schluss die Stellung: Sr. Adelrica, Sr. Miriam, Sr. Nicola und Sr. Ademaris. ((c) Karin Herzog)

Es gibt Dinge in unserem Leben, die es immer gibt, heute und morgen und übermorgen. Wie z.B. ein Haus, ein Schrank, Institutionen, Sakramente, Rituale. Doch sie alle vergehen einmal. Aber es gibt Dinge, die gibt es nur, wenn sie gerade geschehen, in lebendigem Vollzug, in Liebe. Und bestehen bleibt am Ende nur die Liebe. Alle unsere Niederlassungen, die wir in den vergangenen Jahren - und jetzt zeitnah in diesem Jahr - schmerzlich losgelassen haben, sie vergehen.  » mehr

Abschied von der Schweiz

Presseschau




Nach 75 Jahren Präsenz in der Schweiz hieß es für unsere Schwestern am vergangenen Sonntag Abschied nehmen. Nach so vielen Jahren Engagement in Kurhäusern, Schulen, Alten- und Pflegeheimen, Ambulanzen, Exerzitien- und Flüchtlingsarbeit war die Resonanz auf den Wegzug der Schwestern auch in den Medien groß.  » mehr