Ring und Kreuz

Suchen


Besuchen Sie uns auch auf Facebook!


Missionarische Heilig-Geist-Gemeinschaft (MHGG)


MHGG Eine Gemeinschaft von Christen, die an ihrem Platz in Familie, Gemeinde und Arbeit gemeinsam mit der Steyler Ordensfamilie auf dem Weg ist.

Digitale Grußkarten


E-Cards Missionsgrüße aus aller Welt: Machen Sie anderen Menschen eine Freude und verschicken Sie eine digitale Grußkarte!

Die Welt ist unser Zuhause


Weltkarte Unsere Gemeinschaft ist mit ihren Niederlassungen in allen fünf Kontinenten vertreten. Klicken Sie sich durch unsere Weltkarte und entdecken Sie mehr über die Steyler Missionarinnen in aller Welt!
 

Instrument in Gottes Hand

Feier des diamantenen Professjubiläums im Herz-Jesu-Kloster, Steyl


Gitarre
(c) Heinz Helf SVD
P. Rüdiger Brunner SVD zeigt als Symbol eine Gitarre.

Nicht irgendein Instrument! Ein Instrument, das Gott selbst gewählt und geformt hat, das er selbst bespielt und das in 60 Professjahren zu einem klingenden Instrument geworden ist. P. Rüdiger Brunner, Steyler Missionar, verglich in der Eucharistiefeier am 27.08.2016 zum Jubiläum der fünf feiernden Schwestern Gottes Wirken mit dem eines Gitarrenbauers.  » mehr

Der Communio in Europa entgegen

Euroversammlung in Sulejowek/Polen


Leitungsteam
Der neu gewählte Euro-Rat: Sr. Krystyna Sweda (England/Irland), Sr. Anna-Maria Kofler (Deutschland) und Sr. Maria José da Silva Rebelo (Spanien/Portugal).

Vom 22.-27. August 2016 fand in Sulejówek, Polen, die diesjährige Euroversammlung statt, bei der sich alle europäischen Provinz- und Regionalleitungsteams zu gemeinsamen Beratungen und Gesprächen trafen. Die Tage waren für alle eine sehr bereichernde Erfahrung. Sr. Stefanie Hall, Provinzrätin in Deutschland, berichtet.  » mehr

I will dance

Der eigenen Berufung auf die Schliche kommen und mit Gott den Tanz durchs Leben wagen


Professerneuerung 2016
Sr. Christine und Sr. Maria im Moment der Gelübdeerneuerung

„Nie im Leben möchte ich das verpassen“, war einer der Sätze, die im Film „Billy Elliot – I will dance“ fielen – und vielleicht auch die Motivation der vier jungen Frauen, die am vergangenen Wochenende mit Sr. Christine und mir (Sr. Maria) die Erneuerung unserer Gelübde feierten. Unsere Bereitschaft, uns mit allem, was wir sind und haben, an Gott und die Gemeinschaft der Steyler Missionsschwestern zu binden, ist unsere Antwort auf den Ruf Gottes, den wir in unserem Leben zu hören glauben.  » mehr

Der Gemeinschaft entgegen - den Kreis weiten

Europäisches Junioratstreffen 2016


Steyl entdecken
Erkundungstour durch Steyl - auch via touch screen.

Was braucht es heute, wenn wir Steyler Missionsschwestern in Europa Gottes Ruf folgen wollen? Schwester Maria Cristina Avalos erinnerte uns in den vergangenen Tagen immer wieder daran. Es brauche „Offenheit, Flexibilität und Mitgefühl“, so unterstrich sie und untermalte es mit Gesten und einem Lachen.  » mehr

"Was gab Euch die Kraft dazu?"

Goldenes Professjubiläum im Mutterhaus in Steyl


Hingabelied
(c) Heinz Helf SVD
Die Jubilarinnen bekräftigen ihre Professerneuerung mit einem Hingabelied.

Am 13. August 2016 haben Sr. Irmgard Maria Hermanns, Sr. Radegundis Kaufmann, Sr. Regina Theresa Konnemann und Sr. Anneliese Heine ihr Goldenes Professjubiläum gefeiert. Jubiliert wurde im Mutterhaus in Steyl. Viele Gäste waren gekommen. Angehörige und Freunde der Jubilarinnen, Mitschwestern aus anderen Kommunitäten und die Schwestern vom Mutterhaus haben mitgefeiert, nicht nur, weil die Feiernden ihr JA zu Gott und zu unserer Kongregation vor 50 Jahren ausgesprochen haben, sondern weil sie es tagtäglich leben.  » mehr

Kräuter für ein ganzes Jahr

Viertes Marienkräuterfest im Dreifaltigkeitskloster Laupheim


Begutachten
Sr. Lucia Reyering und einige Teilnehmerinnen binden einen Lavendelkranz.

Bei strahlendem Sonnenschein sind am vergangenen Samstag, am 13. August, viele Besucher von nah und fern zum vierten Marienkräuterfest ins Dreifaltigkeitskloster gekommen. Neben  bekannten Gesichtern waren auch viele Menschen zum ersten Mal dabei. Sogar aus Norddeutschland war eine Frau angereist. Ein vielfältiges Programm erwartete die Gäste!  » mehr

Singwochenende

Dreifaltigkeitskloster Laupheim


Eingang
Willkommen im Dreifaltigkeitskloster.

Ich weiß nicht, was mich erwartet, als ich mich Anfang Juli zum Singwochenende anmelde. Und außer Schwester Charlotte und Hildegard Frank, der Tanzleiterin, kenne ich keine/n TeilnehmerIn. Auch Daniela Mainka, die uns zum Singen anleitet, motiviert, dirigiert... nicht. Das wird sich nach Ankunft im Kloster schnell ändern.  » mehr

Brücken zwischen Afrika und Europa

Schwestern engagieren sich auf Lampedusa


Lampedusa
Eine Schwester im Gespräch mit den Flüchtlingen

Als im Oktober 2013 300 Flüchtlinge vor der Küste Lampedusas ertranken, fand der Papst mahnende Worte für die Weltgemeinschaft: „Wo ist dein Bruder? Die Stimme des vergossenen Blutes schreit auf zu mir, sagt Gott. Das ist keine Frage, die sich an andere stellt, das ist eine Frage, die an mich gerichtet ist, an dich, an jeden von uns.  » mehr

Sommer, Sonne, Sklaverei

Schwestern auf den Philippinen starten Aufklärungskampagne


Multiplikatorinnen
Schülerinnen geben Informationen weiter (SSpS)

Die traumhaft weißen Strände und das tiefblaue Meer der philippinischen Inselwelt sind für viele Urlauber das Paradies, gemietet für ein bis zwei Wochen im All-Inclusive-Paket. Viele freuen sich über die freundlichen Straßenhändler und die spielenden Kinder. Flüchtige Kontakte lassen erahnen, wie hart Einheimische arbeiten müssen, um ihr bescheidenes Leben bestreiten zu können.  » mehr

Fremde, die Heimat wurde

Sr. Svitlana verabschiedet sich nach drei Jahren Mission in Deutschland


Abschiedsgruss
"Ich glaube, dass diese Zeit und der Geist dieses Ortes mich sehr verändert haben."

Drei Jahre war Sr. Svitlana aus der Ukraine als Missionarin in Deutschland. Drei Jahre, die ihr Leben geprägt haben. Und: In denen sie das Leben der Menschen in und um Mönchengladbach geprägt hat. Sei es in der Begleitung von Betreuungskräften und Erntehelfern aus Osteuropa, in ihrem Einsatz für das Treff am Kapellchen (TaK), oder in der Begegnung mit den MissionarInnen auf Zeit (MaZ) und anderen Gästen, die bei ihr und ihren Mitschwestern immer eine offene Tür fanden. In ihrem Abschiedsbrief fasst Sr. Svitlana noch einmal ihre Erfahrungen zusammen.  » mehr